Wechseln zu: Inhalt
Wechseln zu: Suche
Sie befinden sich hier: Home Projekte Projekt 1
start -->

Apropos-Verkäuferehepaar gewinnt Radiopreis

„Salzburg hört hin“, lautet das Thema des Radio-Wettbewerbes, den die Stadt Salzburg ausgeschrieben hat. Es gibt drei gleichwertige Sieger. Einer davon stammt aus der Straßenzeitungswelt: das Apropos-Ehepaar Evelyne und Georg Aigner, das am Ostermontag seinen siebten Hochzeitstag gefeiert hat. Sie geben einen Teil ihres Preisgeldes ihrem Interviewpartner.

 

Seit drei Jahren gestalten die beiden Straßenzeitungsverkäufer „Apropos – das Straßenmagazin“, alle 14 Tage auf der Frequenz der Radiofabrik. Ihnen ist es wichtig, Salzburgs soziale Welt sichtbar zu machen. So kommen Betroffene ebenso zu Wort wie Geschäftsführer von NGO’s, aber auch Prominente wie Ex-Buhlschaft Birgit Minichmayr oder der aktuelle Jedermann Cornelius Obonya. Für den Radiowettbewerb der Stadt Salzburg haben sie einen Beitrag mit Leihopa Karl Zankl eingereicht, den einzigen Leihopa Salzburgs.


„Die drei ausgewählten Beiträge wurden gleich gereiht, da jeder Beitrag auf sehr unterschiedliche Weise den Kriterien entsprochen hat. Hervorgehoben werden bei den Siegerprojekten die gut ausgewählten O-Töne. Die befragten Personen wirken sehr authentisch und geben Einblicke in die vielfältige Lebenswelt der SalzburgerInnen. Geboten werden Einblicke in ganz persönliche Schicksale und Lebensweisen“, lautet die Jurybegründung.


Bürgermeister Heinz Schaden überreichte jedem Preisträger 600 Euro Preisgeld. Nobel wie die Aigners sind, geben sie einen Teil ihres Preisgeldes ihrem Interviewpartner Karl Zankl, „denn ohne ihn hätten wir den Beitrag ja nicht machen können“, sagt Georg Aigner.


Der Radiopreis wurde vom Beauftragtencenter der Stadt Salzburg in Kooperation mit der Radiofabrik initiiert. Alle eingereichten Beiträge werden ab Mittwoch, 23.4. bis Freitag, 2.5., jeweils um 13 Uhr (außer Samstag und Sonntag) auf den Frequenzen der Radiofabrik (107,5 und 97,3 MHz) zu hören sein.


Die weiteren Preisträger sind Lina Anna Cenic mit „Vielfalt statt Einfalt“ und Thomas Robatscher, „Frauen anderskompetent“. Wir gratulieren herzlich.