Wechseln zu: Inhalt
Wechseln zu: Suche
Sie befinden sich hier: Home Projekte Projekt 1
start -->

Schreibwerkstatt

 

Die Rubrik "Schreibwerkstatt" (in der Zeitung "Anders erlebt") spiegelt die Erfahrungen, Gedanken und Anliegen unserer VerkäuferInnen und anderer Menschen in sozialen Grenzsituationen wider. Sie bietet Platz für Menschen und Themen, die sonst nur am Rande wahrgenommen werden.

 

 

Feel the spirit

 

Einen Gang zurückschalten. Denn das Leben ist oft wie ein Sturm, der die Wellen des Meeres ans Riff peitscht. Und dies immer und immer wieder. Ohne Nachsicht. Ohne Gnade. Das Leben gerät dann aus den Fugen – wer will das schon? Einen Gang zurückschalten. Denn unmerklich gibt eines das andere, bis man leer ist, obwohl immer noch innerlich erregt, und nur mehr dem Abend entgegensieht. Der Elan, wie man so schön sagt, kommt von innen her, nicht aus äußeren Zwängen. Man tut dies und das, und es geht einem von der Hand, geordnet und doch im Fluss, mit Begeisterung und doch mit einem Scharfsinn, einer Beobachtung, die weiß, wann der Moment der Ruhe angebracht ist. Der Bauer, der mit der Natur lebt, weiß es. Der Mönch, der das geistliche Leben pflegt, weiß es, und vielleicht auch der Künstler oder Poet.
Eine Situation: In der Diskussion herrscht eine Stimmung des Einer-dominiere-gegenüber-anderen. Den Finger auf den Mund legen: Das fällt einem immer noch schwer, nach so vielen Gesprächen, nach so vielen Auseinandersetzungen, nach oftmaligem Scheitern. Viel eher treibt ein Wort das andere vor sich her, und immer noch ließe sich etwas sagen oder einwenden. Aber die Kraft liegt in der Stille, in der man den Ansturm und die innere Aufruhr besiegt hat. Und viele sagen: Ich kann mich beherrschen. Aber findet der Geist einen Weg zur Einkehr dann auch, wenn er beherrscht wird? Macht der Ohnmacht. Und wenn, findet er etwas, das der Gestalt eines ruhigen Sees vergleichbar wäre. Ein ruhiges Wasser spiegelt dass, was ist. Es verweist auf eine höhere Ordnung der Dinge, die nur in der Stille zu finden ist. Es weist den Weg nach innen, dem das Grübeln und unbändige Werken vorgelagert erscheinen.
Im Wesentlichen ist es kein Gefühl, von dem hier die Rede ist, kein Gedanke oder bestimmter Willensakt; nein, es zeigt uns, das in unserem Wesen ein Geist lebendig ist, der noch viel mehr kann und vermag, als es Worte und Taten jemals ausschöpfen können.

 

 

Text: Rosario

März-Ausgabe 2009

 

Mehr aus dem Leben unserer Verkäuferinnen und Verkäufer und anderer Menschen in sozialen Grenzsituationen erfahren Sie im aktuellen Apropos und auch online im Schreibwerkstatt-Archiv.